„En kanelbulle, tack!“

„Hefe-Zimtschnecken Rezept aus Schweden. Am 4. Oktober ist Tag der Zimtschnecke in Schweden. Während einer Stockholmreise vor ein paar Jahren habe ich das Nationalgebäck im Original getestet und sie waren besonders in den kleinen Bäckereien wunderbar locker und saftig.

Ob Knäckebrot in der Markthalle Stockholms, Lussekatter zum Luciafest von Viola, meiner ehem. Lieblingskollegin, diese Zimtschnecken oder auch schwedische Saunagänge, ich liebe Schweden mit all seinen Traditionen.

ZimtschneckenDieses Rezept hier habe ich auf www.Schwede.se gefunden, ein wenig „umorganisiert“, auch Rosinen zugegeben (zum Leidwesen meines Mannes) und einen Teil des Hagelzuckers einfach mal mit in den Teig geknetet. Die Zahnstocher werden vor dem Backen eingestochen und können bei 190°V mit gebacken werden. Ein prima Fingerfood Abstandshalter in Zeiten von Corona!

In unserem Brotbuch haben wir ein ganz einfaches Brotschneckenrezept veröffenticht. Dort wird beschrieben, wie sie auf einem Kugelgrill gebacken werden können. Das Rezept ist hier im Blog unter Süße Brotschnecken auf dem Kugelgrill frei zugänglich.

Zutaten

(20 – 25 Stück)
Teig:
500 g Weizenmehl
15 g Frische Hefe od. 1/2 Päckchen Trockenhefe
220 ml Milch
100 g Butter
50 g  Zucker
80 g Rosinen (optional)
1 Ei
1 TL Salz
1-2 TL Kardamom, gemahlen
50g Hagelzucker

Füllung:
100g weiche Butter
50-100g Vollrohrzucker (je nach Vorliebe)
2 EL Zimt

Zum Bestreichen:
1 Eigelb
2 EL Wasser
Hagelzucker oder Mandelsplitter

ZimtschneckenZubereitung

  1. Mehl in eine Schüssel geben, Hefe hineinbröseln und vermengen.  Milch und Butter in einem kleinen Topf leicht erwärmen, aber nicht zu heiß werden lassen ( kleiner 40 °C , sonst schadet es der Hefe). Diese warme „Buttermilch“ zum Mehl geben und die restlichen Zutaten bis auf den Hagelzucker hinzufügen. Bei geringer Geschwindigkeit den Teig in der Küchenmaschine 5 Minuten lang durchkneten, danach eine Stufe höher nochmals 10 Minuten weiterkneten. Süßer Hefeteig will kreftig geknetet werden, ganz besonders wenn er Weizenmehl enthält.
  2. Den Hagelzucker am Ende unter den Teig kneten (das mache ich meistens mit der Hand in der Schüssel ) und zugedeckt 40 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
  3. Teig auf einer Arbeitsfläche  ca. 3-5 mm und einer Breite von ca. 30 cm länge ausrollen und mit weicher Butter für die Füllung bestreichen.Zucker und Zimt mischen und über den Teig streuen. Diesen dann zu einer langen Rolle zusammenrollen und in 20-25 Scheiben schneiden.
  4. Die Scheiben mit der Schnittfläche nach obenauf ein mit Backpapier belegtem Backblech legen und zugedeckt 60-90  Minuten lang, so dass sie richtig gut aufgegangen sind.
  5. Nach dem Ruhen Eigelb und Wasser verquirlen, die Schnecken vorsichtig damit bestreichen und mit Hagelzucker leicht bestreuen. Danach (wer möchte) die Zahnstocher gut plaziert in die Schnecke einstecken und alles zusammen bei 180°C Umluft im Ofen 10-15 Minuten backen. Noch heiß mit Zimt bestreuen und auf dem Gitterrost abkühlen lassen.

Zimtschnecken

 

Weiterempfehlen
, , ,
2 comments on “„En kanelbulle, tack!“
    • Hallo Dorothea, da stimme ich dir voll zu: LM geht eigentlich immer! Du kannst bei Zugabe von LM sogar die Hefemenge auf 5g/500g Mehl reduzieren. Auch bei Hefezopf bewirkt LM einen besseren Ofentrieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.